Mediatorinnen und Mediatoren

MediatorInnen sind Menschen, welche als neutrale Personen durch Verhandlungen und Gespräche zwischen den Konfliktparteien vermitteln, um so eine für alle Beteiligten akzeptable Lösung herbei zuführen. Sie sind bei familiären, wirtschaftlichen oder öffentlichen Konflikten beratend tätig. Sie wenden ihr Wissen innerhalb von Unternehmen bei Führungskräften, Personalabteilungen oder in zwischenmenschlichen Konflikten in Betrieben an. MediatorInnen können aber auch bei Streitigkeiten im familiären Bereich zur Konfliktlösung herangezogen werden. Außerdem können sie im Bereich der Politik, der Schulmediation oder der Umweltmediation tätig sein. Sie können in eigener Praxis oder im angestellten Verhältnis tätig sein, oder sie erwerben sich Zusatzkompetenzen in ihrem bereits bestehenden Beruf, um so eine höhere Berufsqualifikation zu erwerben. Mediation ist in Österreich durch das Zivilrechts-Mediationsgesetz seit 2004 ein gesetzlich geschütztes und geregeltes Verfahren. Die EALP-Europäische Akademie für Logotherapie und Psychologie ist eine nach dem Zivilrechts-Mediations-Ausbildungsgesetz zertifizierte Erwachsenenbildungseinrichtung, die Module anbietet, welche zum/zur MediatorInn Ausbildung eingereicht werden können.


Gesetzliche Richtlinien für eine Ausbildung in Mediation

Der Mediationslehrgang wird berufsbegleitend über 3 Semester angeboten. Die Ausbildung findet durch verschiedene Lernsysteme in Form von Wochenendblöcken und E-learning und Praxis statt. Sie gliedert sich in einen theoretischen Teil und in einen anwendungsorientierten Teil für die Praxis der Mediation. Im theoretischen Teil wird vor allem die Methode der Logotherapie und Existenzanalyse vermittelt. Im anwendungsorientierten Teil finden Fallbeispiele, Kommunikations- und Moderationstrainig und Reflexionen in Form von Supervision und Eigenreflexion statt. Nach Abschluss des dreisemestrigen Mediationslehrganges besteht die Möglichkeit der Eintragung in die Liste der Zivilrechtsmediation. Der Mediationslehrgang entspricht der Zivilrechts-Mediations-Ausbildungsverordnung. Außerdem besteht die Möglichkeit durch zusätzliche Weiter- und Fortbildungsmodulen nach weiteren drei Semestern zusätzlich das Diplom für Psychosozialer Beratung zu erwerben und sich auch als Psychologischer Berater gewerberechtlich registrieren zu lassen.

Mediation - Ausbildungscurriculum

Zielgruppen

Menschen, welche mit Konfliktparteien zu tun haben wollen und sich im Bereich des Konfliktmanagement ausbilden oder verbessern wollen. Speziell wenden sich die Module auch jenen Berufsgruppen zu, welche bereits im psychosozialen Bereich bei Konflikten tätig sind. Hierzu zählen: Anwälte, Richter, Staatsanwälte, Notare oder Juristen, Wirtschaftstreuhänder, Unternehmensberater und Ziviltechniker, sowie Psychotherapeuten, Sozialarbeiter und Psychologen. Sie können aus unseren Weiter- und Fortbildungsmodulen der EALP auch jene Module auswählen, welche für das gesetzlich vorgeschriebene Curriculum für Mediation oder Coaching oder Lebens- und Sozialberatung angerechnet werden können. Bitte beachten sie, dass sie durch den Erwerb der theoretischen Kenntnisse jedoch noch nicht berechtigt sind den Beruf als eingetragener Mediator auszuüben.

  • Theorieausbildungen in Stunden
    200
    Theorieausbildungen in Stunden
  • Praxisausbildungen in Stunden
    165
    Praxisausbildungen in Stunden
  • Lehrgangskosten pro Semester
    1.275
    Lehrgangskosten pro Semester